Nachsorge

Einen Tag nach der Behandlung stellt sich der Patient bei dem behandelnden Urologen zur Kontrolluntersuchung vor. Sofern der Patient über keine therapiebedingten Komplikationen klagt und beschwerdefrei Wasser lassen kann, wird 4-6 Wochen nach der Brachytherapiebehandlung im Computer-Tomogramm (CT) die korrekte Lage der Seeds kontrolliert (Qualitätskontrolle), um anhand dieser Ergebnisse die tatsächlich applizierte Strahlendosis berechnen zu können.

3 Monate nach Behandlung sollte der Urologe die Prostata sonographisch-, und den Urin in Sediment und Kultur untersuchen.

Der Patient wird dabei gezielt nach eventuellen Veränderungen in Bezug auf Sexualfunktion, Stuhlgangverhalten oder Beschwerden beim Wasserlassen befragt.